Weihnachten unter dem Tisch

Möttchen berichtet

Ich habe ja noch so bizzi Probleme mit fremden Menschen. Die machen mir immer noch Angst und ich muss dann wuffen und manchmal auch knurren, wenn mir jemand zu nahe kommt.

 

Vorgestern haben wir aber Besuch erwarten. Es war nämlich Weihnachten und die Familie kam.

Esther hat mir meine Schlafbox ins Wohnzimmer geholt und diese ein bisschen abseits vom grossen Esstisch hingestellt.

Kurz bevor unser Besuch kam, hat Esther mir einen grossen Trockenfisch in der Box gegeben. Mit dem habe ich mich gut beschäftigen können und in der Box habe ich mich sicher gefühlt.

Die neuen Menschen haben mich in Ruhe gelassen und sind mir nicht zu nahe gekommen. Obwohl alle ziemlich neugierig auf mich waren, haben sie bloss ein wenig aus den Augenwinkeln zu mir gegüxelt - ich habe das also schon gesehen! Aber das war also völlig ok für mich.

 

Als dann alle am Tisch sassen und mit dem Essen beschäftigt waren, hat Esther meine Box geöffnet. Ich habe mich hervor gewagt und unter dem Tisch alle Beine und Füsse abgeschnuppert.

Dieser Besuch war wirklich nett. Ich habe mich sogar von Esther's Bruder flattieren und streicheln lassen. Er hat so beiläufig die Hand seitlich nach unten gehalten und als ich mich anlehnte, hat er mich unter den Ohren massiert. Das habe ich nämlich tooootaaaal gerne! Zum Schluss habe ich ihm sogar meinen Bauch hingehalten!

Ich wusste ja nicht, was Weihnachten ist. Aber ich muss sagen, das ist also voll ok!

 

Bleibt friedlich!

Eure Nayeli


Kommentar schreiben

Kommentare: 0