Ich renne, also bin ich!

Möttchen berichtet

Ich habe euch ja auch schon erzählt, dass ich für mein Leben gerne rumdüse.

Wenn ich so ein Renn-Flash habe (Esther sagt dem so), passe ich also auch nicht mehr richtig gut auf, wo ich hin renne und was mir da alles im Weg sein könnte. Aber bis heute ging Göttin sei Dank immer alles gut und ich habe mir noch nie weh getan. Und je besser mein Muskelaufbau ist, desto geringer ist auch die Gefahr, mich zu verletzen.

 

In meinem alten Leben hatte ich wohl nur wenig Bewegungsfreiraum. Esther meint, dass ich wohl auch in diesem Bereich noch bizzi was aufholen muss... :-)

 

Manchmal kann Esther fast nicht so schnell filmen wie ich rennen kann! :-)

Vor meinem Rumdüsen gibt es immer ein Warm-Up. Das heisst, wir achten darauf, dass ich meine Muskeln gut vorgewärmt habe und mindestens 10 Minuten warm gelaufen bin.

Nach meinem Renn-Flash gibt es jeweils eine kurze Entspannungsmassage oder ein Leckerlisuchspiel oder ich kann noch ein bisschen auf meinem weichen Ball rumkauen - wir machen ein Cool-Down, damit ich meine Erregung wieder bizzi runter fahren kann.

 

Ich geniesse die direkte Entspannung

Esther hat schon früh begonnen, mein Rum-Düsen zu benennen und es auf Signal zu setzen. Bei uns heisst das jetzt "Speeeeed".  Sie möchte mich nämlich ab und zu mit Rennen für erwünschtes Verhalten belohnen können. Also wenn ich zum Beispiel schnell auf ihren Rückruf reagiere und zügig zu ihr zurück komme... oder das Rabenvögelhetzen unterbreche.... oder mich vom Sommervögeljagen abhalten lasse... oder sonst ein Verhalten auf ihr Signal hin unterbreche. In solchen Momenten höre ich ab und zu als Belohnung das "Speeeed" - sofern es denn zur Situation und meinem Bedürfnis passt!

 

Bleibt in Bewegung!

Eure Nayeli

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0