· 

Das Freundespiel

Möttchen berichtet

Kennt ihr das Freundespiel, liebe Hundemenschen? Ich persönlich freue mich immer, wenn Esther das mit mir und Hundekumpels spielt. 

Wir Hunde können dabei Unterschiedliches lernen!

 

Lernpunkt 1mein Name bekommt eine gute Bedeutung und löst bei mir ein gutes Gefühl aus, sobald ich ihn höre. Bevor ich das Freundespiel gelernt habe, hat Esther mit mir das Namenspiel gemacht. Ihr erinnert euch? Wie das funktioniert, habe ich euch ja bereits vor ein paar Monaten erzählt.

 

Lernpunkt 2: Nun wird das Namenspiel mit dem Freundespiel kombiniert. In diesem Spiel wird Futter angekündet.

Guckt mal im Video:

Sagt also Esther vor dem Griff in die Leckerlitasche: «Das ist für….» weiss ich, wenn ich jetzt meinen Namen höre, bekomme ich den Keks! Vorfreude herrscht!

Ertönt mein Name nicht ist für mich klar, dass ich noch ein bisschen warten muss, weil dieser Keks für jemand anderes ist. Also zum Beispiel für einen Hundekumpel oder für die Futtertasche oder für die Schale auf dem Stuhl... Geübt haben wir das nämlich als erstes mit "Dingen" und nicht mit Freunden. 😉

Damit sind wir bereits beim 3. Lernpunkt: Ich lerne, andere bekommen auch etwas aus unserer Futtertasche. Ich muss mich deshalb aber weder aufregen noch die Futtertasche verteidigen, denn ich kann ganz sicher sein: bald bin ich an der Reihe! Und das löst Vorfreude und ein gutes Gefühl aus!

 

Wir kommen zum 4. Lernpunkt: Ich lerne warten! Weil - warten lohnt sich! Wenn es mal bizzi länger geht, bis das Bröckchen Futter zu mir kommt, dann gibt's dafür grad 2 oder 3 oder auch 4 Kekse oder alternativ ein richtig grosses Futterstück.

Warten auf etwas Tolles verbraucht Impulskontrolle, heisst, ich muss mich beherrschen können. Das ist anstrengend. Und genau deswegen muss sich das Warten wirklich lohnen!

 

Das Freundespiel ist definitiv ein tolles Werkzeug in unserer Trainingskiste.

  • Es hilft entspannt zu bleiben, wenn andere Hunde mit dabei sind und von der Bezugsperson Futter bekommen… 
  • Man kann es bereits mit den Babys spielen, denn es hilft schon dem kleinen Welpen-Stöpsel zu verstehen, dass das, was da aus der Futtertasche kommt, nicht immer für ihn ist…
  • Und die Bezugsperson lernt: je mehr Impulskontrolle sie vom Hundefreund verlangt, desto grösser, besser, hochwertiger muss die Belohnung sein! Ganz nach dem Motto: Klotzen, nicht kleckern! 😋

 

Esther und ich freuen uns ja immer sehr, wenn wir kurze Rückmeldungen von euch zum Training mit euren Tieren bekommen. Von der lieben Doris haben wir dieses tolle Video zum Freundespiel erhalten.

Danke herzlich dafür! ❤️

Ihr seht - das Freundespiel passt auch für Langohren! 😁

Ein fröhliches WuffWuff

eure Nayeli

Kommentar schreiben

Kommentare: 0